Partnunsee

Auf 1869 m ü.M. gelegen, bietet der See im Prätigau herrliche Abkühlung für Wagemutige, zwei Boote (gegen Gebühr) für Wasserscheue und eine tiptope Feuerstelle für Hungrige.
Zugegeben, nur um im Partnunsee zu baden ist die Anreise vielleicht etwas weit, auch wenn es sich alleweil lohnt. Wer die Natur mag und diese gerne zu Fuss, auf dem Mountainbike oder kletternd erkundigt, kriegt zuhinterst im Partnuntal zum Aktiverlebnis noch Bergsee-Feeling vom Feinsten obendrauf! Den kristallklaren, idyllisch gelegenen Partnunsee erreicht man von den Berghäusern in Partnun in ca. 25 Minuten. Der Weg eignet sich auch für Offroad-Kinderwagen. Vergessen Sie nicht, unten bei der Abzweigung (Brücke) das Holz für die Grillstelle mit hoch zu nehmen.
Wanderung ab St. Antönien Platz ca. 2 Stunden, ab Parkplatz Nr. 6 (gebührenpflichtig) ca. 1 Stunde.

Partnunsee, St. Antönien, Tel. +41 81 325 11 11, Mail

 

Lai da Rims

Ab der Postauto-Haltestelle in Sta. Maria  geht’s taleinwärts. Ende Sta. Maria vor der Brücke führt links die Forststrasse ab La Bos-chetta Richtung Val Vau und Tschuccai. Bei Las Clastras der Alpstrasse Richtung Val Mora folgend und gegenüber den imposanten Lai da Rims-Wasserfall bewundernd, führt der Weg bei der Alp Praveder vorbei bis zum Döss Radond. Stolz wartet auf uns der Piz Praveder nach dem Val Döss Radond mit dem Aufstieg bis auf 2763 m ü. M. Einer der schönsten Bergseen mit kristallklarem Wasser kommt zum Vorschein - der Lai da Rims auf 2396 m ü. M.. Den einmaligen Ausblick geniessen: das äussere Val Müstair liegt vor uns, hinter uns das Val Mora mit dem Piz Turettas, vor uns rechts der Piz Umbrail, 3033 m ü. M., unser «Konkurrent» nämlich. Von dort kann der Lai da Rims ebenfalls erreicht werden. Auf dem Bergseedelta zu rasten und das idyllische Plätzchen zu geniessen ist ein Muss.
Der Abstieg ins Tal geht in östlicher Richtung der Val Madonna entlang im Zickzack steil hinunter. Nach der Überquerung der Aua da Rims erreichen wir Tschuccai, und folgen der Alpstrasse Spi da Vau. Nach der Abzweigung des Wanderweges führt der Weg Richtung Valchava, am Kalkbrennofen «Chalchera» vorbei. Dieses Wanderstück gehört  zur «4 Elementenwanderung - Senda  trafögl». Vom Waldrand aus ist es nicht mehr weit bis zur Postauto-Haltestelle Valchava, cumün.

Lai da Rims, Tel. +41 81 861 88 40, Mail, Web

 

Lai da Palpuogna

Der See in Bergün ist mit seinem glasklaren Wasser und dem Lärchenwald eine Oase der Erholung. Verweilen Sie an einem der Picknickplätze mit Feuerstelle. Sie erreichen den «schönsten Fleck der Schweiz» ab der RhB-Station Preda. Von dort aus wandern Sie ca. 45 Minuten auf dem Waldpfad aufwärts. Die kleine Anstrengung wird mit glasklarem Wasser und Lärchenwald belohnt. Aus Sicherheitsgründen ist es jedoch kein Badesee. Ein Abstecher zu den sprudelnden Albulaquellen oberhalb der Forschungsstation Alp Weissenstein der ETH Zürich ist besonders lohnenswert.

Lai da Palpuogna, Bergün Filisur Tourismus / Plazi 2A, Bergün, Tel. +41 81 407 11 52, Mail, Web

 

Lago di Saoseo

Hoch oben im Valposchiavo, auf halbem Weg zwischen Bernina-Passhöhe und Poschiavo, zweigt ein Strässchen ab ins idyllische Val di Campo, ein Naturschutzgebiet voller Ruhe und von einzigartigem Zauber.
Zwischen Lärchen- und Arvenwäldern schlängelt sich der Weg über offene Alpweiden hinauf zur Alpe Campo mit ihren wunderbaren Seen. Nur den Wanderern zeigen sich die versteckten Wunder dieser Landschaft. Unglaublich, fast wie eine optische Täuschung wirkt das intensive, leuchtende Kobaltblau des Lago di Saoseo. Und wie ein dunkelviolettes Auge schmiegt sich der Lago di Viola in die sanfte Mulde am Fusse des Scima da Saoseo, dessen zerfurchte Gratlinie einen reizvollen Kontrast bildet zu den samtigen Weiden, stillen Seen und lichten Arven- und Lärchenwäldern des Val di Campo.

Lago di Saoseo, Ente Turistico Valposchiavo, Stazione, Poschiavo, Tel. +41 81 844 05 71, Mail, Web

 

Cavloccio See in Maloja

In einer guten Stunde erreicht man von Maloja (1815 m ü. M.) aus den idyllischen Cavlocciosee (1907 m ü. M.) am Eingang des Val Forno. Hier kann man an einer der Feuerstellen seine Grilladen geniessen, oder sich im Restaurant Cavloccio mit lokalen Spezialitäten verwöhnen lassen. Wer den etwas weiteren Weg von Maloja über den verträumten Bitabergsee wählt, hat die Möglichkeit, den neuen Abenteuerparcours, den «Percorso Avventura» zu meistern. Auf die Wagemutigen warten Hängebrücken, Seilnetze, eine Seilbahn und noch einiges mehr. Ein Spass für die ganze Familie!

Cavloccio See, Maloja, Tel. +41 81 824 31 88, Mail, Web