CEO Jean-Claude Biver höchstpersönlich - begleitet von Josh Walden, Senior Vice President und General Manager der New Technology Group von Intel (links), sowie David Singleton, Vice President of Android Engineering bei Google - stellte das Konzept den geladenen Journalisten vor. Das Smartwatch-Modul kann gegen ein mechanisches Haute-Horlogerie-Modul ausgetauscht werden – 3 Zeiger oder COSC-zertifizierter Chronograph mit Tourbillon. Die Uhr für jeden Zweck also.

Zur Auswahl steht eine grosse Palette an Materialien, Farben und Kombinationen, das Modul-Konzept erstreckt sich auch auf die Bandanstösse, das Armband und die Schliesse. Eine wahre Luxusuhr also, die sich ganz nach individuellen Wünschen gestalten lässt. Bei der Entwicklung, die komplett in der Schweiz erfolgte, wurden keinerlei Designkompromisse eingegangen, erklärte Biver. Die TAG Heuer Connected Modular 45 ist aus hochwertigen Materialien wie Titan, Keramik und Roségold gefertigt.

Entwicklung und Produktion in La Chaux-de-Fonds.

Entwickelt wurde die Uhr im Welschland, in Kooperation mit Intel. Sie ist bis 50 Meter wasserdicht, verfügt über GPS und einen NFC-Sensor für Zahlungen und bietet einen imposanten, hochauflösenden AMOLED-Bildschirm sowie eine unbegrenzte Anzahl anpassbarer TAG Heuer-Zifferblätter.

Google Android Wear 2.0 und die neue TAG Heuer Companion App helfen dem Träger, stets in Kontakt und gut informiert zu bleiben.

Für Jean-Claude Biver, CEO von TAG Heuer und Präsident der LVMH Watch Divison, scheint diese Uhr sehr wichtig zu sein. Anlässlich der Präsentation sagte er:
«Nach dem immensen Erfolg der ersten TAG Heuer Connected bin ich sehr stolz, heute die Connected Modular 45 vorstellen zu können. Dies ist eine Schweizer Uhr, die die Luxusattribute von morgen verkörpert und die Kunden dank ihres schlichten und intelligenten modularen Designs nicht nur mit der Zukunft verbindet, sondern mit der Ewigkeit. Diese innovative, einzigartige und unverwechselbare Uhr ist mit den neuesten Technologien aus dem Silicon Valley ausgerüstet, bleibt aber trotzdem eine echte Schweizer Uhr, die das Qualitätssiegel Swiss Made trägt. Als Luxus-Smartwatch mit Spitzentechnologie steht sie beispielhaft für unsere Führungsstellung.»

 

56 verschiedene Varianten und eine Weltpremiere

Die neue Smartwatch ist zuallererst eins: ein Carrera-Modell. Das Design der TAG Heuer Connected Modular mit ihrem Durchmesser von 45 mm, ist primär das einer «richtigen» Uhr. Die Bandanstösse, das Armband, die Schliesse und insbesondere auch das Gehäuse – das zentrale Modul – sind dabei auswechselbare Elemente.
Ob satiniertes oder poliertes Titan Grad 5, 5N18K Roségold-Plattierung oder schwarze Keramik, ob mit Diamanten oder ohne: Die Kunden können aus 56 verschiedenen Versionen wählen (11 Standardmodelle werden regulär im Laden angeboten, 45 weitere sind auf Anfrage erhältlich) und dann das gesamte äussere Erscheinungsbild der Uhr an ihre persönlichen Wünsche anpassen.
Dabei ist eine Vielzahl von Material- und Farbkombinationen möglich. So sind allein für das Armband nicht weniger als 18 Referenzen verfügbar: Varianten aus Kautschuk, Naturleder, anthrazitfarbenem Leder, Titan oder Keramik stehen zur Auswahl.


Und nun das Erstaunlichste - eine Weltpremiere in der Uhrenherstellung: Die Kunden haben die Möglichkeit, zusätzlich zu ihrem Smartwatch-Modul ein Modul mit einem Mechanikwerk zu erwerben: so etwa ein Kaliber 5 mit drei Zeigern oder das prestigeträchtigste aller Grossen Komplikationen, den ultimativen Ausdruck der Uhrmacherkunst – ein Tourbillon. Und zwar nicht einfach nur irgendein Tourbillon, sondern den COSC-zertifizierten Manufakturchronographen mit Tourbillon Heuer 02-T, der ein Gehäuse aus Titan und Karbon besitzt (siehe Bild). TAG Heuer ist heute die einzige Manufaktur weltweit, die dieses Produktionsniveau erreichen kann.

So lässt sich das Herz der Uhr – das Modul – also mühelos austauschen und ganz nach Anlass und Stimmung zwischen Smartwatch und mechanischer Uhr hin- und herwechseln.

 

Auch mit dem iPhone verbunden

Dank der Kooperation mit Intel erleichtert die TAG Heuer Connected Modular 45 ihrem Besitzer den Alltag. So kann er etwa mit dem integrierten GPS seine Reisen und sportlichen Leistungen verfolgen – ohne Smartphone, denn alle benötigten Informationen finden sich direkt am Handgelenk.

Die TAG Heuer Connected Modular 45 begleitet ihren Besitzer sogar ins Wasser, denn sie ist bis 50 m wasserfest. Schwimmen ist also kein Problem, genauso wenig wie Joggen oder Skifahren. Ein weiteres, zeitsparendes Plus ist der NFC-Chip, der in Kombination mit der Android Pay-App bargeldlose Zahlungen ermöglicht.

Der Bildschirm schliesslich bietet dank OLED-Technologie eine sehr hohe Auflösung und phänomenale Farben, mit beeindruckend hohen Kontrasten auf den raffinierten Zifferblättern.

Zur Auswahl stehen 30 verschiedene Zifferblätter, alle mit der unverkennbaren TAG Heuer-Identität. Einige sind von historischen Stücken inspiriert, wie etwa dem berühmten Panda-Zifferblatt. Ein Fingerstreich genügt, um zwischen den unterschiedlichen Zifferblättern zu wechseln. Der TAG Heuer Studio Zifferblatt-Konfigurator gibt den Kunden zudem die Möglichkeit, ihr ganz persönliches Zifferblatt zu kreieren.

Die Uhr bietet 4 GB Speicherplatz und rund einen Tag Tag Akkulaufzeit. Sie verfügt über ein kleines Mikrofon zur Kommunikation via Google Assistent. Ein Touchscreen aus Saphirglas ergänzt die Krone, die der Steuerung dient.

Auch bei ausgeschaltetem Handy kann die Uhr trotzdem weiter Informationen errechnen, anzeigen und austauschen, solange eine WiFi-Verbindung und damit Kontakt mit der Cloud besteht. Alle Anwendungen, die auf der Uhr installiert sind (Musik, Timer, Wecker, Schrittzähler etc.), bleiben selbstverständlich auch dann aktiv, wenn keine Verbindung verfügbar ist.

Dank des neuesten Android Wear 2.0 Updates können auch iPhone-Nutzer von dem schier unendlichen Angebot an Plattformen mit direkt herunterladbaren Apps sowie einem erweiterten Ökosystem profitieren.