Hier kommt eine der schönsten Uhren, die wir bis jetzt gesehen haben (und das waren schon viele...). Die Manufaktur Jaquet Droz aus La Chaux-de-Fonds feiert ihr 280-Jahre-Jubiläum mit einer fantastischen Taschenuhr - die eigentlich nie in einer Tasche verschwinden sollte!

Auch 280 Jahre nach der Gründung wird bei Jaquet Droz immer noch ganz im Geist des Gründers Pierre Jaquet-Droz an genialer Mechanik mit avantgardistischer Vision der Uhrmacherei gearbeitet. Unter strenger Geheimhaltung haben die Uhrenmacher fast drei Jahre lang an einem aussergewöhnlichen Stück gearbeitet, welches das Jubiläum prägen soll: die Parrot Repeater Pocket Watch. Das Besondere an diesem Einzelstück ist, dass es in einer einzigen Taschenuhr alle Handwerkskünste von Jaquet Droz vereint. Dies gilt sowohl für die Uhrmacher als auch für künstlerische Berufe. Die Parrot Repeater Pocket Watch greift so die lange, seinerzeit von Pierre Jaquet-Droz gepflegte Tradition der Automaten wieder auf und leitet sie zu neuen technischen, kreativen und künstlerischen Horizonten.

Im Herzen der Komposition befindet sich ein Papageien-Paar, das seine drei Jungen beschützt. Es handelt sich um Aras, die wegen der Schönheit ihrer Farben gewählt wurden. Jeder der fünf Papageien scheint belebt: Der linke bewegt sich vollständig, der rechte bewegt seinen Kopf. Das erste Papageien-Junge schlüpft gerade aus seinem Ei, während das andere seinen Körper hin und her wiegt (siehe Video am Ende dieses Beitrages). Diese Familieneinheit, die so tief mit Jaquet Droz und seiner Geschichte verbunden ist, findet ihren Platz in einem üppigen Dschungel mit Lianen und Hibiskus, Paradiesvögeln und einem belebten Wasserfall, zu dessen Fusse ein Tiger seinen Durst stillt. Ein weiterer Tiger ist bei 6 Uhr aufgemalt, unterhalb eines Perlmuttzifferblatts, über das sich zwei goldene Zeiger bewegen.

Das Gehäuse wird von zwei Deckeln geschützt. Auf dem Boden ist ein Ara durch eine Grand-Feu-Email-Malerei dargestellt, die mit Glanzblättchen versehen ist. Diese Malerei wurde nicht mit traditionellen Pigmenten angefertigt, sondern mit echtem Email, das von Hand zu Puder verarbeitet und anschliessend mit Öl (und nicht mit Wasser) vermischt wurde. Bei diesem neuartigen Herstellungsverfahren wird die Miniaturmalerei nach der Fertigstellung im Ofen gebrannt, nach der gleichen Vorgehensweise wie beim Grand-Feu-Email. Anschliessend trägt der Künstler die ebenfalls von Hand gefertigten Blättchen auf, bevor das Ganze von einer schützenden Schicht (aus transparentem Email) überzogen erneut im Ofen gebrannt und schliesslich von Hand poliert wird.

Auf der Seite des Zifferblatts ist der Deckel mit Lianen und tropischen Blättern versehen, die mit Grand-Feu-Email besetzt sind, sich in die Länge strecken und in den Zwischenräumen das belebte Wunderwerk des Zifferblatts erahnen lassen. Diese zweiseitige Komposition kann im Übrigen auch von beiden Seiten bewundert werden, dank einer speziell für die Parrot Repeater Pocket Watch entwickelten, handbemalten Schatulle, in der die Uhr an ihrer Kette aus Rotgold aufgehängt werden kann und sich um sich selbst dreht. Jeder der beiden Deckel kann durch ein doppeltes, geheimnisvolles System in der Aufhängung individuell geöffnet werden. Dieses Element, das sich bei 12 Uhr befindet und an dem die Kette der Uhr befestigt ist, birgt gleich zwei Erfindungen von Jaquet Droz, für die Patent angemeldet wurde. Die erste betrifft den Öffnungsmechanismus für die beiden Deckel. Die zweite bezieht sich auf die Krone, ebenfalls bei 12 Uhr, was bei Jaquet Droz für diese Art von Automat eine Premiere darstellt.

Das Uhrwerk dieses Zeitmessers besteht aus 668 Komponenten und ist ein einzigartiges Haute Horlogerie-Kaliber mit Minutenrepetition, die den Glockenschlag einer Kathedrale ertönen lässt. Über einen Schieberiegel bei 9 Uhr können gleichzeitig die Automaten und der Klang zur Angabe der Stunden, Viertelstunden und Minuten in Gang gesetzt werden. Das Gemälde der Parrot Repeater Pocket Watch erwacht so urplötzlich zum Leben und lässt die Kunst der Verzauberung fortbestehen, wie sie vor genau 280 Jahren von Jaquet Droz erfunden wurde.

Die SEESICHT-Uhrenwoche auf Facebook: www.facebook.com/seesichtmagazin