Im Juni legte das Schiff in Valparaiso, Chile, an und bot insgesamt 850 Besuchern, darunter 250 Schülern und fast 70 Entscheidungsträgern und Politikern Gelegenheit, sich an Bord zu informieren. Es folgen zwei weitere Stopps in Chile: Im August nimmt das Schiff Kurs auf die Insel Robinson Crusoe und Anfang September wird der Anker vor der Küste der chilenischen Osterinsel geworfen. Jeder Zwischenstopp der Race-for-Water-Expedition bietet Wissenschaftlern und Entscheidungsträgern Raum und Gelegenheit sich auszutauschen und die Debatte über den notwendigen Schutz unserer wertvollsten Ressource – den Ozeanen – weiterzuführen.

Frauen und Männer mit einer gemeinsamen Leidenschaft: die Ozeane
Das Schiff wird durch einen neuartigen Mix aus Solarenergie, Wasserstoff und einem Zugdrachen angetrieben und stellt eine technologische Meisterleistung dar, die nur dank der Unterstützung zahlreicher Ingenieure, professioneller Seefahrer und erfahrener Techniker umgesetzt werden konnte. Zwar ist jedem Besatzungsmitglied an Bord eine ganz spezifische Rolle (wie Kapitän, stellvertretender Kapitän, Ingenieur oder Steward) zugewiesen, doch einmal angelegt, sind alle gleichsam Botschafter für die Stiftung Race for Water. Die Sonderausgabe der Breguet Marine begleitet das Team auf seiner Mission. Als Zeichen der Solidarität der Maison mit Race for Water wurde dieses Modell speziell für die Crew entworfen. Das Uhrwerk wurde in der Manufaktur gefertigt und beherbergt Bestandteile aus Silizium, während auf der Rückseite die Inschrift Race for Water die Schwungmasse ziert. Das Zifferblatt ist handguillochiert, eine traditionelle Handwerkskunst aus dem Hause Breguet, bei der Abbildungen auf einer Rundzugmaschine von Hand graviert werden, und präsentiert das Abbild des Schiffs aus der Vogelperspektive.

Das Race-for-Water-Schiff: ein Vorbild für Inseln
Inseln sind besonders von der Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll betroffen und somit stärker von fossilen Brennstoffen abhängig. Denn den Grossteil ihrer Elektrizität produzieren sie aus den Brennstoffen, die aufwändig per Frachtschiff zu ihnen gelangen. «Das Race-for-Water-Schiff hingegen wird ausschliesslich durch die Kraft der Sonne, des Wassers und des Windes angetrieben und dient den Inseln, denen genau diese Energiequellen zur Verfügung stehen, als Vorbild für die Energiewende», erklärt Marco Simeoni. «Zudem werden wir während der gesamten Odyssee 2017-2021 den Fokus auf eine innovative Technologie legen, die Plastikmüll in eine Energieressource und damit eine zusätzliche Quelle für den Energiemix verwandelt.»