Der Parcours mit 18, in der ganzen Stadt angebrachten Wandfresken, beleuchtet auf anschauliche Weise das Leben und die Sitten der Belle Epoque. Zum Beispiel dieser Martini, das erste Neuenburger Automobil, das man unvermutet in einer kleinen Strasse der Altstadt entdeckt. Bild: ©Tourisme neuchatelois

Zwischen 1896 und 1914 erlebt Europa eine kurze erfreuliche Zeitspanne mit einigen von starkem Wirtschaftswachstum geprägten Jahren des Friedens. Diese lebensfrohe und fortschrittliche Periode wird retrospektiv Belle Epoque genannt.
Inspiriert durch diese glücklichen Jahre, die wesentlich zum touristischen Aufschwung in der Region beigetragen haben, möchten Neuenburg Tourismus und die Stadt Neuchâtel die Zeit  zurückdrehen und diese unbeschwerten Jahre anhand eines Stadtrundganges wieder aufleben lassen.
Als Schweizer Premiere werden drei neuartige touristische Angebote mittels eines interaktiven, teils mit spielerischen, teils mit didaktischen Elementen als Parcours präsentiert. Sie laden die Besucher ein, in die Atmosphäre dieser an Entdeckungen und Erfindungen reichen historischen Periode einzutauchen. Wie lebte man während der Belle Epoque? Was kam auf den Tisch? Mit welchen Spielen vertrieb man sich die Zeit? Wie kleidete man sich damals? «Neuchâtel à la Belle Epoque» gibt originelle Antworten darauf und bietet eine einmalige Gelegenheit, die Stadt unter einem neuen Gesichtspunkt (wieder) zu entdecken.

Auch das kulinarische Erbgut des Kantons Neuenburg - die Schokolade - wird thematisiert. Vor dem ersten Geschäft von Philippe Suchard, welches er im Jahr 1825 erworben hatte, kann sich der Besucher am Duft des braunen Goldes berauschen und einige Werbeplakate aus der Belle Epoque bestaunen. Bild: ©Tourisme neuchatelois

Interaktive Besichtigungen mit allen fünf Sinnen
Die in der Schweiz einmaligen Stadtbesichtigungen werden mit einem interaktiven, mit spielerischen und didaktischen Experimenten abgerundeten Parcours angeboten. Nach der Besichtigung der achtzehn Wandfresken, die jeweils ein Augenmerk auf das Leben und die Sitten der Belle Epoque richten, können sich die Besucher mit Spielen von damals vergnügen: Himmel-und-Hölle, Reifen oder Gänsespiel. Ein besonderer Höhepunkt ist das «Tramoscope», eine im Kiosk beim Place Pury eingerichtete Original-Trambahn vom Beginn des Jahrhunderts, mit einer originellen optischen und akustischen Animation, welche den Besucher direkt ins Herz des einstigen Neuchâtel mitnimmt.

Highlight des Parcours ist das Tramoscope, eine originelle, speziell für diese Besichtigungenwieder aufgebaute Konstruktion mit einer extra für den Ort konzipierten Animation. Bild: ©Tourisme neuchatelois

«Neuchâtel à la Belle Epoque» appelliert auch an Geruchs- und Geschmackssinn, mit einer feine Suchard- Schokoladearomen verströmendem Düse, oder einer nachempfundenen «heimlichen» Degustation von Absinth, dem legendären Neuenburger Trunk.
Die für Gruppen, Familien oder Schulklassen geeigneten Besichtigungen können individuell oder in Begleitung eines Guides durchgeführt werden. Das Postenspiel «Les Chenapans» (Die Schlingel) richtet sich besonders an Kinder und Schulklassen.
Seetüchtige Besucher können dieses Eintauchen in die ersten Jahre des 20. Jahrhunderts mit einer Fahrt auf dem Dampfschiff «Le Neuchâtel», ein 2014 vollständig restauriertes, emblematisches Kleinod der Belle Epoque, fortsetzen.