Foodwaste entsteht nicht nur in den Privathaushalten. 30% aller Lebensmittelverluste entstehen bereits während den Produktions- und Verarbeitungsprozessen. (Quelle: http://foodwaste.ch)

Dass es auch anders geht, zeigt das Familienunternehmen Straumann Hüppen AG. In der kleinen Hüppen Manufaktur in Wädenswil entstehen keine Lebensmittelabfälle.

Pro 100 kg hergestellten Straumann Hüppen entstehen im Schnitt 2,3 Kilogramm nicht verkaufbare Nebenprodukte wie Krümel oder stark verformte Hüppen. Dies entspricht 2,3% Produktionsabfall, was im Vergleich zu den 30% Branchendurchschnitt ein hervorragender Wert ist.

Diese Produktionsnebenprodukte werden bei Straumann Hüppen jedoch nicht weggeworfen, sondern einem  regionalen Bauern abgegeben. Dieser schätzt dieses Material als hochwertiges Ergänzungsfutter für seine  Schweine. So werden die verarbeiteten Rohstoffe wieder direkt dem Ernährungskreislauf zugeführt.

Hüppen mit optischen Fehlern werden im Hüppelädeli der Manufaktur zu einem vergünstigten Preis verkauft. «Die Bruch-Hüppen gehen weg wie warme Weggli» sagt Geschäftsführer Guido Straumann, der das Familienunternehmen in der zweiten Generation führt. Schon sein Vater Ulrich Straumann hatte während seiner Lehrzeit die Vision, einmal ein Produkt ohne Abfall herzustellen. Dies ist der Familie Straumann zweifellos gelungen.

(Bilder:  zvg)