Seit über zehn Jahren widmet sich Stefan Kurt neben seiner schauspielerischen Tätigkeit der Fotografie und erstellt Bild- und Klangcollagen. Der Grimme-Preisträger wurde mit dem Telestar ausgezeichnet, 2011 zum besten Schauspieler benannt und des Öfteren für den Schweizer und Deutschen Fernsehpreis nominiert. Ausserdem arbeitet Kurt am Theater als Regisseur und komponiert Musik für Bühne und Studioaufnahmen.

Das künstlerischen Schaffen von Kurt hat jedoch noch eine weit grössere Bandbreite: Er bearbeitet Fotografien, mischt Strukturen, Farben und Formen, lässt durch Überlagerungen und Collagen neue Bildebenen und Zusammenhänge entstehen. Da wundert es nicht, wenn sich seine Arbeiten im In- und Ausland zunehmender Beliebtheit erfreuen und als Sammlerstücke sehr begehrt sind.

Kurt selbst sagt über seine Arbeiten: «Die Natur bietet mir ein unerschöpfliches Reservoir an Farben, Formen und Strukturen. Ich schaue, erforsche, entdecke und bin bewegt und überwältigt von ihrer Schönheit und Vielfalt. Mit der Kamera fange ich diese fantastischen Formenvielfalt ein. Ich arbeite sehr intuitiv und lasse mich von meinem Auge leiten. Ich suche nichts Bestimmtes. … In einem zweiten Arbeitsschritt werden die Fotos bearbeitet. Dadurch, dass ich Bilder, Strukturen, Farben und Formen mische, neu zusammenfüge, ausschneide und überlagere, entstehen neue Bildebenen und Zusammenhänge. Mein Auge trifft auf Unvorhergesehenes. Farben und Formen werden zu Räumen und Empfindungen. Sie vermischen sich, durchdringen sich und erschaffen ihre eigene Welt. Es entsteht etwas Drittes. Fern von Intellekt und Logik. Ich bin beglückt, habe mich selber überrascht und schaue mit neuen Augen!»

Zum 4. Februar 2018 kommt das Multitalent Kurt mit seiner Kunst nach Hombrechtikon. Exklusiv für diese Ausstellung hat er eine limitierte Auswahl seiner Arbeiten für die Präsentation in der Galerie TonArt AG, geführt durch Inge Louven, zusammengestellt. Die Galerie hat sich in den vergangenen Jahren einen führenden Platz im Kunstgeschehen im Raum Zürich erobert. Louven ist es ein ganz besonderes Anliegen, Kunstgeschehen in «Hombi» zu etablieren. Sie schafft es, Bewohnern und Gewerbetreibenden mit einer breite Palette von Künstlern der Schweiz und Europas Kunstgeschehen in den Ort zu bringen. Der örtliche Gewerbeverein hat Louven mit Freude in seine Mitte genommen. «Wir müssen uns doch engagieren, damit unsere Gemeinden lebenswert und kulturell auf der Höhe bleiben, es darf sich nicht alles nur in den grossen Städten abspielen», meint die Galeristin. «Mir wurde schon oft bescheinigt, das ich mit meiner Galerie – direkt zwischen Kirche und Pferdekoppel – besonderes Kunst-Erleben in die Region, in die Gemeinde bringe, das ist doch wunderbar».