Ibiza Magna - Ibiza, Spanien. (Bild: JanManu, Wikipedia)

Drei italienische Häfen unter den Top Ten
Auf den Spitzenreiter Ibiza folgen gleich drei italienische Standorte: Rang 2 der exklusivsten europäischen Yachthäfen nimmt der Marina Grande auf Capri ein. Hier beträgt der Tagessatz für einen Liegeplatz 2670 Euro. Der Marina di Porto Cervo auf Sardinen belegt mit 2514 Euro Platz 3. Im Marina di Portofino liegt die tägliche Basisgebühr zum Festmachen einer 55-Meter-Yacht bei 2288 Euro. Damit positioniert sich der Yachthafen in der Nähe Genuas auf Rang 4 des Rankings von Engel & Völkers Yachting. «Faktoren wie die Lage des Yachthafens, eine hohe Nachfrage und begrenzte Kapazitäten haben Einfluss auf die Höhe der Liegegebühr», sagt Anissa Mediouni, Geschäftsführerin von Engel & Völkers Yachting. So verfügt der Marina di Portofino beispielsweise lediglich über 16 Liegeplätze. «Aktuell beobachten wir am Markt ein gesteigertes Interesse für Yachten über 50 Meter. Für Modelle dieser Grössenordnung ist das Angebot passender Anlegeplätze allerdings limitiert», weiss Anissa Mediouni.

Marina Grande - Capri, Italien. (Bild: Adrian Pingstone, Wikipedia)

Marina di Porto Cervo - Sardinien, Italien. (Bild: Alistair Wettin, Wikipedia)

Marina di Portofino - Portofino, Italien. (Bild: Aloa, Wikipedia)

Marbella und Saint-Tropez knapp über 2000 Euro pro Tag
Auf Rang 5 schliesst sich mit einem Tagessatz von 2068 Euro der Puerto José Banús in Marbella an. Der Hafen hat insgesamt 915 Liegeplätze und ist der zweite spanische Yachthafen unter den Top 10. Dahinter folgt auf Platz 6 der Port de Saint-Tropez an der Französischen Riviera. Ein Liegeplatz für eine 55 Meter lange Yacht kostet hier 2054 Euro täglich. «Zusätzlich zur Basisgebühr fallen bei der Miete eines Liegeplatzes in der Regel Kosten für weitere Leistungen wie die Bereitstellung von Strom und Wasser oder den Tankservice an», erklärt Anissa Mediouni und ergänzt: «Umfang und Höhe dieser Zusatzkosten variieren von Hafen zu Hafen.»

Puerto José Banús - Marbella, Spanien. (Bild: Lolo, Wikipedia)

Port de Saint-Tropez - Saint-Tropez, Frankreich. (Bild: Remi Jouan, Wikipedia)

Grösste Preisanstiege in Kroatien und auf Sardinien
Liegeplätze für unter 2000 Euro pro Tag gibt es in Yachthäfen auf Zypern, in Kroatien, in Monaco sowie in der Türkei. So erhebt der Limassol Marina eine Tagesgebühr von 1533 Euro. Damit liegt der Yachthafen im Süden Zyperns auf Rang 7 der Übersicht von Engel & Völkers Yachting. An 8. Stelle befindet sich mit 1320 Euro der ACI Marina Split an der kroatischen Adriaküste. «Die grössten Preissteigerungen im Vergleich zu 2016 wiesen der ACI Marina Split und der Marina di Porto Cervo auf Sardinien auf. Die täglichen Liegegebühren für eine 55-Meter-Yacht in der Hauptsaison stiegen hier jeweils um rund sieben Prozent», erläutert Anissa Mediouni.

Limassol Marina - Limassol, Zypern. (Bild: Tech bro, Wikipedia)

ACI Marina - Split, Kroatien. (Bild: Acimarina)

Reservation drei bis fünf Monate im Voraus
Einer der bedeutendsten Yachting-Hotspots weltweit ist das Fürstentum Monaco. Nicht umsonst zählt der Port Hercule in Monte-Carlo zu den renommiertesten Yachthäfen im Mittelmeerraum. Mit Anlegekosten in Höhe von 1074 Euro belegt der einzige Tiefwasser-Yachthafen der Côte d’Azur Platz 9. Der Netsel Marmaris Marina in der Türkei komplettiert die zehn exklusivsten Yachthäfen Europas. Hier beträgt der Tagessatz für einen Liegeplatz 1045 Euro.
Was die Wahl des Yachthafens betrifft, beobachtet Engel & Völkers Yachting bei den Kundengruppen ganz unterschiedliche Präferenzen. Charter-Kunden bevorzugen oftmals Liegeplätze in Marmaris, Monte-Carlo, Saint-Tropez, Marbella und auf Ibiza. Bei Yachtbesitzern stehen hingegen vermehrt die italienischen Häfen von Capri, Porto Cervo oder Portofino im Fokus. «Wer für die Hauptsaison einen Liegeplätz in einem der erstklassigen europäischen Yachthäfen buchen möchte, sollte das aufgrund der hohen Nachfrage bereits drei bis fünf Monate im Voraus tun», rät Anissa Mediouni.

Port Hercule - Monte-Carlo, Monaco. (Bild: Tourisme Monte-Carlo)

Netsel Marmaris Marina - Marmaris, Türkei. (Bild: Николай Максимович, Wikipedia)