Stadtrat Andres Türler hat am Freitagmittag, 6. Oktober, souverän mit nur einem Schlag das erste Fass Bier angestochen. Rund 80'000 Liter speziell gebrautes Oktoberfestbier wird während dem Festmonat auf dem Bauschänzli ausgeschenkt. Doch wer glaubt, dass das Oktoberfest nur ein Saufgelage ist und ausschliesslich abends stattfindet, der irrt: Das blau-weisse Festzelt auf dem Bauschänzli ist jeweils bereits ab 11 Uhr geöffnet – sonntags zum Frühschoppen und werktags zum Mittagstisch. Und am letzten Festtag wird’s mit einem grossen Jassturnier richtig schweizerisch.

Mittags wie ein Restaurant
Das Oktoberfest auf dem Bauschänzli ist dafür bekannt, dass es in Kürze ausverkauft ist. Das ist nur halbrichtig. Denn jeden Abend gibt es freie Plätze für diejenigen, die den Vorverkauf verpasst haben. Einlass ins Festzelt ist ab 17 Uhr, der Eintritt ist kostenlos und eine Mindestkonsumationspflicht gibt es nicht. Weiter ist das Festzelt von Montag bis Freitag ab 11 Uhr geöffnet. Zur Auswahl stehen Mittagsmenus ab 19 Franken und bayerische Spezialitäten. Platz hat es genug, auch für grosse Gruppen und ohne Reservation. Jeder kann hereinspazieren und wie in einem Restaurant essen. Sonntags ab 11 Uhr spielt die Musik zum Frühschoppen auf. Auch hier ist jedermann willkommen: Familien, Paare, Einzelpersonen oder Gruppen. Es gibt keine Mindestkonsumationspflicht und der Eintritt ist kostenlos.

Auftrumpfen im Festzelt
Obwohl im Festzelt auf dem Bauschänzli original bayerische Traditionen gepflegt werden, haben auch Schweizer Bräuche Einzug gehalten: Am Jassturnier vom 4. November von 11 bis 15 Uhr spielen Jassbegeisterte um tolle Preise. Zu gewinnen gibt es Jassreisen nach Mallorca, Nauders und Hergiswil. Ein Trostpreis ist jedem Teilnehmer gewiss. Das Turnier wird in Zusammenarbeit mit der Organisation Trumpf-As durchgeführt.

Das Zürcher Oktoberfest auf dem Bauschänzli war das erste Oktoberfest in der Schweiz und gilt noch heute als kleine Kopie des Münchner Originals. Im blau-weissen Festzelt, das 800 Personen fasst, wird einen Monat lang nach bayerischem Vorbild gefeiert und geschunkelt: mit Stimmungsmusik, massenhaft Bier und typischen Speisen wie Hendl, Haxn und Brezn, serviert von feschen Madeln, die auch am Oktoberfest in München arbeiten.