Modernes Designkonzept: Tradition trifft Zukunft
Wie ein Ypsilon liegt es am Hang. Der bedeutende, heute teilweise unter Denkmalschutz stehende Bau aus der Nachkriegszeit, wurde entkernt und vollständig renoviert. Als neues Urban Retreat ist es ein luxuriöser Rückzugsort zwischen Natur und Stadt, in Reichweite zur Zürcher City mit seinen kulturellen Highlights und Weltklasse-Boutiquen. 

Für das Designkonzept holte sich das Atlantis by Giardino Unterstützung beim  Londoner Büro The Gallery HBA. Creative Director Inge Moore ist bekannt für ihre innovativen Entwürfe, in denen lokale Einflüsse eine ebenso grosse Rolle spielen wie Komfort und Zeitlosigkeit. Wer das neue Hotel heute betritt, spürt die elegante, weltoffene Atmosphäre. Hellgrauer Marmor und Walnussholz treffen auf Möbelklassiker aus den 1960er und 1970er Jahre, gepaart mit modernen Entwürfen wie dem Origami Table von Patricia Urquiola. An unterschiedlichen Orten finden sich liebevoll integrierte Details aus dem alten Hotel. So stehen zwei Sessel aus dem alten Haus heute neu aufgearbeitet wieder an ihrem alten Platz. Fotografien unter Acrylglas zeigen Szenen aus der Vergangenheit und gegenüber der Rezeption führt Gäste die gleiche Wendeltreppe wie schon in den 1970ern ins nächste Stockwerk. 

Neben Elementen aus der Vergangenheit, hat Moore auch regionale Details mit einfliessen lassen. Eine als Tresortür gestaltete Wand in der Bar Hide & Seek im ersten Stock erinnert an Zürichs Banktradition und im übergangslos anschliessenden Restaurant findet sich eine handverlesene Auswahl an Bildbänden und Büchern, zusammengestellt von einer lokalen Buchhändlerin. 

Die 95 Zimmer und Suiten mit Blick auf die Stadt, den Wald oder beides, sind in Creme-, Beige- und Grautönen gehalten und verteilen sich auf zwei Zimmer- und drei Suiten-Kategorien mit einer Grösse von 34 bis 250 Quadratmetern. Dunkles Parkett, stoffbezogene Wände im Wildlederlook, Leder- und Holzelemente prägen das elegante Erscheinungsbild und werden durch Bäder mit Marmor und Naturstein komplettiert. Eine Übernachtung ist ab Fr. 560.- buchbar.

 

Gourmetküche in zwei Restaurants
Neben einem neuen Hotel der Spitzenklasse, bekommt Zürich auch zwei neue Restaurants. Grandioser Ausblick, gut gemixte Drinks und Fusionküche vom Feinsten bietet das Hide & Seek, Bar und Restaurant mit fliessendem Übergang. Hier trifft das kulinarische Europa auf den Mittleren Osten und Asien - in Einklang gebracht von Küchenchef Bastian Mantey, der für eine neue, junge Koch-Generation steht. 

Bar Hide & Seek

Liebhaber der Haute Cuisine kommen im Ecco Zürich unter der Leitung von Sternekoch Rolf Fliegauf auf ihre Kosten. Der Name Ecco steht für Gourmetküche der Spitzenklasse – sowohl für das Ecco St. Moritz als auch das Ecco Ascona in den Giardino-Hotels im Schweizer Engadin und Tessin erkochte der Jungstar zwei Michelin- Sterne. In Zürich übernimmt sein langjähriger Sous Chef Stefan Heilemann den Chefposten.

 

Entspannung auf 1500 Quadratmetern 
dipiù heißt der Spa des Hotels und bietet – im wahrsten Sinne des Wortes – «mehr». Auch hier hat Inge Moore die umliegende Natur als Vorlage genutzt. Mit Naturstein gestaltet, wirkt der 1500 Quadratmeter grosse Bereich wie aus dem Berg gehauen. Wände in Wellenform und geschichteter Stein schaffen einen natürlichen und eleganten Rahmen. Das Angebot des Spas umfasst Saunabereich und Dampfbad, eine Spa-Suite mit Whirpool, einen Fitnessbereich mit Technogym-Geräten, einen Hairsalon und einen Barber-Shop. Highlight ist der Indoorpool mit Jacuzzi und der 25 Meter lange Aussenpool mit angrenzender Poolbar für heisse Sommertage in den Bergen. Ein umfassendes Angebot an Massage- und Beautytreatmens mit der hoteleigenen Pflegelinie dipiù cosmetics, Aveda oder !QMS lässt keine Wünsche offen. 

 

Hublot Suite
Für Freunde der Uhrenmarke Hublot hält das 5-STerne-Hotel eine ganz besondere Überraschung parat: Sie können in der Suite «Hublot 107» das Hublot-Universum in vollen Zügen geniessen. Die Schweizer Uhrenmanufaktur hat in der 68 Quadratmeter grossen Suite durch die Integration von kunstvollen Leinwänden mit Ausschnitten von neon-farbiger Big Bang Pop Art ein kontemporäres und lebendiges Highlight geschaffen.
In Anlehnung an Hublots «Exploded View of Unico Chronograph» bietet die einzigartige Installation eines Chronograph-Chandeliers, mit 1.20 Meter Durchmesser, eine aussergewöhnliche Licht-Inszenierung im Wohnzimmer. Nebst einer massgeschneiderten Sofalandschaft von Molteni, angefertigt im similären Design und typischer grauer Farbe ähnlich der Inneneinrichtung der Hublot Boutiquen, sind weitere Molteni Möbelstücke in das Raumkonzept integriert.