Auslöser für die Gründung der Kinder-Permanence war die Nachfrage nach einem niederschwelligen Angebot für Kinder ausserhalb der normalen Praxisöffnungszeiten. Zahlreiche Eltern suchten damals mit ihren Kindern die Notfallstation im Spital Zollikerberg auf und mussten meist weitergewiesen werden, da die Notfallstation auf Erwachsene ausgerichtet ist. Die daraufhin eröffnete Kinder-Permanence hat inzwischen einen festen Platz in der ärztlichen Versorgung von Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre aus Zürich und Umgebung. Die Anzahl der Konsultationen stieg kontinuierlich von 5220 im Jahr 2013 auf 11'222 im Jahr 2017 und hat sich damit mehr als verdoppelt. 

«Für besorgte Eltern ist es sehr wichtig, dass sie mit ihren kranken Kindern schnell und unkompliziert Hilfe bekommen, vor allem abends und am Wochenende. Besonders Eltern von kleineren Kindern schätzen die Sicherheit einer zeitnahen ärztlichen Untersuchung und allfälligen Behandlung. Denn für sie ist es oft schwierig, den Gesundheitszustand ihres Kindes zu beurteilen. Daher stiess unsere Kinder-Permanence von Anfang an auf sehr positive Resonanz», erläutert Dr. Marion Mönkhoff, Chefärztin der Kinder-Permanence und der Klinik für Neonatologie im Spital Zollikerberg.